Aha-Erfahrung: Bewusstes Entscheiden bewegt - uns selbst und damit auch unsere Welt

Bewusste Entscheide bringen uns in Bewegung, lösen nächste Schritte in unserer Entwicklung und auf dem Weg zu uns selbst aus. Bewusst heisst in dem Fall, ein Entscheid der eher aus Herz- und/oder  Bauchbewusstsein getroffen wird.  Das Training des bewussten Entscheidens aus dem Innern ist auf jeden Fall ein er-heiterndes und bereicherndes Spiel - oft mit unerwarteten Resultaten, weil sie unsere Vorstellungskraft übersteigen. 

Eine Entscheidungsgeschichte aus meinem Erfahrungsschatz:

Während vielen Jahren schon, war ich von Menschen umgeben, die sich mit der Kraft der Edelsteine/Heilsteine befassten. Immer wieder erhielt ich Tipps, diesen oder jeden Stein auszuprobieren. Ich nahm die empfohlenen Steine dann jeweils in die Hand – und spürte nichts. Das gleiche beim Umarmen von Bäumen oder mit dem Fühlen von Energien die aus Felseinschnitten o.a. wahrzunehmen seien: Nichts, leer, anscheinend nichts für mich…

 

Eines Tages wurde mir mal wieder ein kleiner, unscheinbarer Stein gereicht, der mir gut tun könne. Im Moment als ich ihn in meine Hand legte, fühlte ich ein ganz feines Kribbeln. Gleichzeitig tauchte bei mir die Frage auf: „Ist dieses Kribbeln in meiner Hand jetzt einfach eine logisch erklärbare Irritation weil der Stein eher kalt ist, oder fühle ich etwas von der Energie dieses Steines?“

Eine Frage – scheinbar aus dem Nichts - die nach einer Entscheidung verlangte. Jetzt. Im Moment. Ohne lange Nachzudenken antwortete ich mir: OK. Ich weiss zwar überhaupt noch nicht ob es wirklich so ist, aber so als Spiel beschliesse ich mal für den Moment, dass ich etwas fühle.

 

WOW, ich fühlte etwas. In dem Moment, mit diesem Entscheid – auch wenn er noch mit Unsicherheit verbunden war, änderte sich meine Welt. Es war unspektakulär gewaltig. Etwa so, wie, wenn mitten in einer Filmvorführung plötzlich sanft von Schwarz-Weiss auf Full HD Farbe umgestellt würde.

 

In der selben Nacht machte ich noch einen langen Spaziergang und umarmte Bäume. Stellte mich vor Felslöcher – und ich fühlte, spürte und konnte kaum genug erhalten davon. Die Folge war dann zwar eine schlaflose Nacht – weil ich in dieser "Nachtübung"vergessen hatte, mich zu erden und alles was ich an Enregie nicht brauchte, wieder zurückfliessen zu lassen. Gleich noch eine Erkenntnis. Es war eine wundersame schlaflose Nacht.

Inzwischen Spiele ich dieses Spiel in unterschiedlichsten Situationen – und es funktioniert immer. Versuchen Sie es doch auch. Für mich ist es der Schlüssel zum Grossen Ganzen, zum Universum – zu meiner Ganzheit. Sind Sie bereit?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0